Rückgang des Juckreizes
bei Patienten mit Schuppenflechte
Untersucht wurde, inwieweit mit Hilfe der Me­di­zi­ni­schen Resonanz Therapie Musik über den Weg psycho-physiologischer Har­mo­ni­sie­rung und Entspannung der Juckreiz der Pa­ti­en­ten mit Schuppenflechte (Psoriasis vulgaris) kurz­zei­tig und langfristig verringert werden könn­te.

Zu diesem Zweck wurden eine Ex­pe­ri­men­tal­grup­pe von 20 Patienten gebildet, die zu­sätz­lich zur normalen Behandlung die Me­di­zi­ni­sche Resonanz Therapie Musik hörten, sowie eine Kontrollgruppe mit 10 Patienten, die nur die konventionelle Therapie erhielten. Die Pa­ti­en­ten lagen in einem Altersbereich zwischen 18 und 60 Jahren.

Das Hörtraining beinhaltete täglich 3 Sit­zun­gen (vormittags, mittags, nachmittags) mit ei­ner Dauer von 30 Minuten, für den Zeitraum von 14 Tagen. Alle Probanden befanden sich in stationärem Klinikaufenthalt und wurden entsprechend des Erkrankungszustandes be­han­delt.

Die vorhandenen Störvariablen, wie die un­ter­schied­li­chen Krankheitszustände, die ex­ter­ne und interne Medikation sowie schon ge­mach­te Erfahrungen mit anderen Ent­span­nungs­tech­ni­ken, wurden über die beiden Gruppen hinweg konstant gehalten. Auch hin­sicht­lich des variablen Alters und Geschlechts waren die Gruppen vergleichbar.

Ein Verzicht auf die laufenden Therapien mit Interna und Externa während des Zeitraumes der Untersuchung wäre aus therapeutischen Gründen nicht vertretbar gewesen.

Die externe und interne Behandlung wurde kontrolliert und nach krankheitsdifferenter, krankheitsindifferenter und „ohne“ Me­di­ka­men­ten­be­hand­lung eingeteilt und pro­to­kol­liert.

Die Verteilung innerhalb dieser Kategorien wurde über die Gruppen konstant gehalten.







Ergebnis:

Der Juckreiz wurde vor und nach der Sitzung von allen Patienten in einer 5stufigen Skala eingeschätzt. Zur statistischen Auswertung wurden die Ergebnisse von 4 ausgewählten Sitzungen zu Beginn der Therapie, in der Mit­te und am Ende der Therapie herangezogen. Die Verteilung der Rangmittelwerte zeigt auf, daß in beiden untersuchten Gruppen der Juckreiz signifikant zurückging. Dabei ging er aber bei den mit der Medizinischen Resonanz Therapie Musik behandelten Patienten deut­lich stärker zurück (um 86%) als bei den Pa­ti­en­ten ohne diese Behandlung (um 29%).

Die Untersuchung zeigt auch einen Kurzzeit- und Langzeit-Effekt der Musik auf: jeweils nach dem Hörtraining war der Juckreiz ge­rin­ger als vor dem Hörtraining, und mit fort­schrei­ten­der Anwendung der Medizinischen Re­so­nanz Therapie Musik sank auch das all­ge­mei­ne Juckreizempfinden.

Die Ergebnisse bestätigen die Annahme, daß die Medizinische Resonanz Therapie Musik geeignet ist, bei der Behandlung der Schup­pen­flech­te als Methode zur Entspannung und Juckreizreduktion genutzt zu werden. Dabei tritt ein Trainingseffekt ein, der auch schon in anderen medizinischen Bereichen beim Ein­satz dieser Methode beobachtet werden konn­te, denn mit zunehmender Dauer des Hör­trai­nings wurde eine stärkere Ent­span­nungs­fä­hig­keit und Reduzierung des Juck­rei­zes erreicht.





Leiter der Untersuchungen:

Dr. med. Lazaroff
Dr. med. Shimshoni






Wir möchten Sie darauf hinweisen, daß die Untersuchungen mit den Compact-Discs gemacht wurden.