Verbesserung des Kariopiknotischen Indexes bei Schwangeren in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft mit gesundheitlichen Störungen, die zu einem Verlust der Schwangerschaft zu führen drohten
Die Ursachen für die Gefahr reichten von um­welt­be­ding­ten Stresssituationen und ner­vö­sen psychischen Spannungen bis hin zu hor­mo­nel­len Mangelerscheinungen.

Alle Patientinnen der beiden Gruppen wurden in den ersten beiden Tagen komplexen hor­mo­nel­len Untersuchungen unterzogen. Dabei wurde auch der kariopiknotische Hormon-In­dex im Abstrich ermittelt.

Das durchschnittliche Alter der Patientinnen betrug 23 Jahre (±3,1). Bei sieben dieser Frauen war es die erste Schwangerschaft, 8 der Frauen waren zum zweiten Mal schwan­ger. Der kariopiknotische Index wurde jeden 3. Tag erstellt.


Medizinische Resonanz Therapie
Musik-Gruppe:


15 Patientinnen hörten 8-10 Tage lang jeden Tag für 30-60 Minuten Medizinische Re­so­nanz Therapie Musik über Compact-Disc und Kopfhörer und erfuhren keine andere Be­hand­lung.

Die Dynamik des kariopiknotischen Indexes (KPI) ist in der Zeichnung dargestellt.

Im Verlauf der Behandlung sank der KPI bei den Patientinnen der Musik-Gruppe
  1. anfänglich bis auf die Werte 10-12%,
  2. nach 6 Tagen auf die Werte 7-8%,
  3. nach 9 Tagen auf die Werte 6-8%.
Das Sinken des KPI zeugt von der Reduktion von Estragenen, was eine Verbesserung des Schwangerschaftsverlaufes bewirkt, der hier sehr deutlich wurde.




Kontrollgruppe:


15 Patientinnen hörten keine Medizinische Re­so­nanz Therapie Musik, sondern erhielten eine Hormon- und Physiotherapie sowie se­da­ti­ve Mittel und Spasmolytika. Im Verlauf der Be­hand­lung sank der KPI bei den Patientinnen der Kontrollgruppe
  1. auf die Werte 14-17%,
  2. nach 6 Tagen auf die Werte 11-13%,
  3. nach 9 Tagen auf die Werte 9-10%.
Die Dynamik des KPI entwickelte sich in der Kontrollgruppe also deutlich geringer als in der Medizinischen Resonanz Therapie Musik-Gruppe.

Die konventionelle medikamentöse Be­hand­lung bewirkte in dieser Gruppe eine Bes­se­rung des Hormonstatus, der sich aber bei wei­tem nicht so positiv gestaltete, wie in der Mu­sik-Grup­pe.




Leiter der Untersuchungen:

Prof. Dr. med. G. Gerassimowitsch
Prof. Dr. med. Walentina Sidorenko
Dr. med. Anna Kuptschina
Dr. med. Tatjana Teterkina
Dr. med. Sergej Korotkow






Wir möchten Sie darauf hinweisen, daß die Untersuchungen mit den Compact-Discs gemacht wurden.