Heilunterstützende Wirkungen bei der Blutbildung bei Frauen, bei denen eine Operation an einem Fibromyom der Gebärmutter durchgeführt wurde
Untersucht wurden 28 Frauen, bei denen ei­ne Operation an einem Fibromyom der Ge­bär­mut­ter durchgeführt wurde.


Medizinische Resonanz Therapie
Musik-Gruppe:


Vor der Operation erhielten die Frauen – an­ders als die Patientinnen der Kon­troll­grup­pe – keine sedativen Mittel.

In dieser Gruppe zeigten am Ende der Be­hand­lung nur noch 26% der Frauen eine Anämie (gegenüber 39% in der Kontrollgruppe).

Dies deutet auf eine heilunterstützende Wir­kung der Medizinischen Resonanz Therapie Musik bei der Blutbildung hin.


Kontrollgruppe:

Die Frauen in der Kontrollgruppe hörten kei­ne Medizinische Resonanz Therapie Musik.

Vor der Operation erhielten sie sedative Arz­nei­mit­tel und nach der Operation die gleiche konventionelle Behandlung wie die Frauen in der Musik-Gruppe.

Anders als in der Musik-Gruppe erhielten die Frauen nach der Operation auch sedative Mit­tel, die Schlafstörungen lindern helfen, so­wie blutdrucksenkende Mittel.

Am Ende der Behandlung zeigten noch 39% der Frauen eine postoperative Anämie – die heilunterstützende Wirkung für die Blut­bil­dung durch die alleinige konventionelle Be­hand­lung war also deutlich geringer.



Leiter der Untersuchungen:

Prof. Dr. med. G. Gerassimowitsch
Prof. Dr. med. Walentina Sidorenko
Dr. med. Swetlana Scheleg






Wir möchten Sie darauf hinweisen, daß die Untersuchungen mit den Compact-Discs gemacht wurden.